Aufbau eines LED-Chips © Siemens Stiftung 2018 CC BY-SA 4.0 international

Aufbau eines LED-Chips

Bild

Schemagrafik:
Das bauliche Grundprinzip des Halbleiterchips in einer flächigen Leuchtdiode (LED-Chip). In diesem Chip wird Licht über Elektrolumineszenz erzeugt.

Deutsch
Bild (64,7 kByte)
07.08.2018
Der Chip einer Leuchtdiode besteht aus einer leitfähigen Basis (Substrat), auf der unterschiedlich dotierte Halbleiter-Schichten aufgebracht sind. Zwischen der p-dotierten Schicht und der n-dotierten Schicht bildet sich wie bei einer normalen Halbleiterdiode eine Sperrschicht aus. Diese ist die aktive Schicht, in der die Lichterzeugung durch Rekombination von Löchern aus der p-dotierten und Elektronen aus der n-dotierten Schicht stattfindet, wenn ein ausreichender Strom in Durchlassrichtung des pn-Übergangs angelegt wird. Die Wellenlänge des emittierten Lichts ist abhängig vom Halbleitermaterial und von der Dotierung der aktiven Schicht. Durch die ebenfalls leitfähige, aber transparente Fensterschicht kann das Licht aus der LED entweichen.

Hinweise und Idee:
Die Leuchtdiode als Prototyp einer Photonenquelle ist ein Beweis für Einsteins Theorie von der Quantennatur des Lichts.
Veranschaulichung
Physik; Technik
Klasse 7 bis 9; Klasse 10 bis 13
Berufliche Bildung; Weiterführende Schulen
Halbleiter; Lampe; Licht
Medienportal der Siemens Stiftung
MediaHouse GmbH
© Siemens Stiftung 2018
Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Etwa viermal im Jahr informieren wir Sie über neue Medien auf diesem Portal sowie aktuelle Studien und Veranstaltungen aus den Bereichen OER und MINT.

Medienportal Newsletter – jetzt anmelden

Etwa viermal im Jahr informieren wir Sie über neue Medien auf diesem Portal sowie aktuelle Studien und Veranstaltungen aus den Bereichen OER und MINT.

*Pflichtfelder


Sprache