Stärkemolekül (Ausschnitt) © Siemens Stiftung 2016 CC BY-SA 4.0 international

Stärkemolekül (Ausschnitt)

Bild

Chemische Strukturformel:
Ausschnitt aus einem Stärkemolekül. Gezeigt werden die alpha-1,4-glycosidische Bindungen in der Amylose.

Deutsch, Spanisch, Englisch
Bild (68,5 kByte)
22.09.2017
Stärke ist ein prominenter Vertreter der pflanzlichen Polysaccharide. Stärke verfügt über einen löslichen Anteil (25 %) und einen unlöslichen (75 %). Der lösliche Anteil, die Amylose, bildet lange Ketten, die sich zu einer alpha-Helix aufwinden. Dagegen ist der unlösliche Anteil, das Amylopektin, mit zusätzlichen Bindungen zwischen kürzeren Kettenstücken stark verzweigt. Amylose lässt sich mithilfe von Iod spezifisch nachweisen: Das Iod lagert sich in das Innere der alpha-Helix des Stärkemoleküls ein. Somit entsteht ein Komplex, der sich – je nach Iodkonzentration – durch seine tiefblaue, blauviolette bis schwarze Farbe auszeichnet.

Hinweise und Ideen:
Das tierische Speicherkohlenhydrat Glykogen ist vergleichbar zum Amylopektin aufgebaut.
Veranschaulichung
Biologie; Chemie
Klasse 10 bis 13
Weiterführende Schulen
Ernährung; Kohlenhydrate; Molekül; Stoffwechsel
Medienportal der Siemens Stiftung
MediaHouse GmbH
© Siemens Stiftung 2016
Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Etwa viermal im Jahr informieren wir Sie über neue Medien auf diesem Portal sowie aktuelle Studien und Veranstaltungen aus den Bereichen OER und MINT.

Medienportal Newsletter – jetzt anmelden

Etwa viermal im Jahr informieren wir Sie über neue Medien auf diesem Portal sowie aktuelle Studien und Veranstaltungen aus den Bereichen OER und MINT.

*Pflichtfelder


Sprache