Um ein neues Passwort anzufordern, benötigen Sie die Mailadresse, die in unserer Datenbank hinterlegt ist.

Aktuelles, Tipps und Praxisbeispiele


Aktuelles

Massive Open Online Course (MOOC) zu OER

Wo können OER gefunden werden? Wie können Einzelne und Institutionen OER selbst erstellen und nutzen? Welche rechtlichen Fragen sind relevant? Antworten hierauf finden Interessierte im Online-Kurs zu Open Educational Resources COER17 auf der Plattform iMooX, einem Gemeinschaftsprojekt der Karl-Franzens-Universität Graz und der Technischen Universität Graz. Die vierte Auflage des virtuellen Kurses, dessen Inhalte bis Ende 2099 abgerufen werden können, gliedert sich in vier thematische Einheiten: OER-Einführung, OER suchen und finden, OER selber erstellen und Mein OER-Projekt.

Im Verlauf des Kurses erhalten die Teilnehmer einen umfassenden Überblick über Theorie und Praxis von OER. Bei korrekter Beantwortung der Quizfragen im Anschluss an jede Einheit wird ein Zertifikat ausgestellt. Der Austausch unter den Teilnehmern findet primär im Diskussionsforum statt, das auch nach Kursende zur Verfügung steht. Vorkenntnisse sind keine erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von iMooX, wo Sie sich auch kostenlos für den Kurs anmelden können.

OERcamp 2017

Rund um digitale Lehr-Lern-Materialien unter freier Lizenz geht es beim OERcamp 2017. Das Treffen richtet sich an Praktiker aus dem deutschsprachigen Raum, die sich in Workshops und Barcamps informieren und austauschen sowie eigene Projekte vorstellen möchten. Die Veranstaltung, die 2017 zum sechsten Mal in Folge stattfindet, wird in diesem Jahr erstmals in vier verschiedenen Städten Deutschlands ihre Pforten öffnen. Die Besucher im Süden, Norden, Osten und Westen erwartet zu den folgenden Terminen ein vielfältiges Programm mit insgesamt über 100 Workshops und Sessions zu OER:

  • München am 05./06.05.2017
  • Köln am 12./13.05.2017
  • Hamburg am 23./24.06.2017
  • Berlin im Herbst 2017

Auch die Siemens Stiftung beteiligt sich mit dem Workshop „OER für den MINT-Unterricht nutzen am Beispiel des Medienportals“ am OERcamp Süd in München. Dieser richtet sich insbesondere an MINT-Lehrkräfte. Am Beispiel von Materialien aus dem Medienportal zeigen wir, wie sich OER für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht nutzen lassen. In Arbeitsgruppen werden Adaptionen der digitalen Medien erarbeitet, die den individuellen Anforderungen und spezifischen Unterrichtsbedarfen gerecht werden, sowie die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von OER im MINT-Unterricht diskutiert.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des OERcamps. Dort gelangen Sie auch zur Anmeldung.

Neu: Handreichung zur Lehr- und Lernform „Service-Learning – Lernen durch Engagement“ für den MINT-Unterricht

Schüler lernen im Physikunterricht die Funktionsweise von LED-Beleuchtung kennen und entwickeln selbstständig eine Kampagne, um die Kommune zur Umrüstung auf LED-Beleuchtung im öffentlichen Raum zu bewegen.

„Service-Learning – Lernen durch Engagement“ verbindet schulisches Lernen mit gesellschaftlichem Engagement und fördert so die Wertebildung im MINT-Unterricht: Die Schüler erfahren bei ihrem Engagement in Stadtteil oder Gemeinde die gesellschaftliche Relevanz von Naturwissenschaften und Technik und setzen sich damit reflexiv im Unterricht auseinander. Sie ziehen Rückschlüsse für ihre eigene Lebensgestaltung und bauen ihre Wertevorstellungen aktiv aus.

In einem Modellprojekt von Siemens Stiftung und Freudenberg Stiftung wurde die Lehr- und Lernform zum ersten Mal systematisch mit dem MINT-Unterricht verbunden: Gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. und dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt wurde „Service-Learning in den MINT-Fächern“ an neun Schulen in Sachsen-Anhalt, Berlin und Bayern ein Jahr lang erfolgreich erprobt.

Die Ergebnisse sind in einer Handreichung zusammengefasst, die auf dem Medienportal zusammen mit ergänzenden Arbeitsblättern veröffentlicht ist und dort den Lehrkräften kostenfrei als OER zur Verfügung steht.

Die Handreichung richtet sich an Lehrkräfte, die Lernen und Unterrichten handlungsorientiert und offen gestalten wollen. Zum Beispiel, um Schüler stärker für MINT-Themen zu begeistern oder um Kinder und Jugendliche zu motivieren, sich für andere einzusetzen und die Gesellschaft aktiv mitzugestalten. Die 46-seitige Handreichung bietet zahlreiche Anregungen und zeigt erste Schritte für eigene Service-Learning-Projekte auf, die auf vielfältige Weise realisiert werden können: mit Schülern aller Altersstufen und Schulformen, zu verschiedenen Themen, in verschiedenen Fächern oder fächerübergreifend, über ein gesamtes Schuljahr oder zeitlich begrenzt.

Auf der Website der Siemens Stiftung führt ein kurzes animiertes Erklärvideo in die Thematik ein.

Werkstatt schulentwicklung.digital – 38 Schulen sind ausgewählt

Die Entscheidung ist gefallen: Die Stiftungen im Forum Bildung Digitalisierung haben bundesweit 38 Schulen für die Werkstatt schulentwicklung.digital ausgewählt. Gesucht waren Schulen, die bereits begonnen haben, ihre Schul- und Unterrichtskultur zu verändern, um auf die Anforderungen des Lernens in einer digitalisierten Welt zu reagieren. In der Werkstatt bringen sie ihre Erfahrungen ein und arbeiten gemeinsam die Entwicklungsfelder heraus, die entscheidend dafür sind, dass digitale Bildung in der Schule gelingen kann. Die Werkstatt schulentwicklung.digital startet Anfang 2017. In dieser Zeit entwickeln die Schulen unter wissenschaftlicher Begleitung mögliche Antworten auf grundlegende Fragen zur Umsetzung digitaler Bildung. Die Ergebnisse werden gegen Ende des Jahres auf einer Konferenz vorgestellt und können aus Sicht der Stiftungen einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der KMK-Strategie leisten.

Mehr Informationen sowie eine Auflistung der ausgewählten Schulen unter: http://www.forumbd.de/werkstatt/werkstatt-schulentwicklung/

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine gemeinsame Initiative der Deutsche Telekom Stiftung, der Bertelsmann Stiftung, der Robert Bosch Stiftung sowie der Siemens Stiftung und wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

Neue Unterrichtsmaterialien für den inklusiven MINT-Unterricht

Im Medienportal der Siemens Stiftung stehen ab sofort Unterrichtsmaterialien speziell für inklusive Lernumgebungen zur Verfügung. Entwickelt wurden die digitalen Lehr- und Lernmaterialien zusammen mit Kooperationspartnern der Siemens Stiftung: der iMINT-Akademie der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin sowie dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA).

Die insgesamt fünf Medienpakete für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 ermöglichen ein differenziertes und dennoch gemeinsames Erarbeiten naturwissenschaftlich-technischer Fragestellungen in heterogenen Gruppen und bilden die Grundlage für eine individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern im inklusiven MINT-Unterricht, ohne die Klassengemeinschaft aufzugeben.

  • Um „Stoffeigenschaften“ (17 Einzelmedien) sowie „Von den Sinnen zum Messen“ (39 Einzelmedien) geht es bei den iMINT-Materialien für die Jahrgangsstufen 5 und 6.
  • Auf Basis von Experimento | 10+ entstanden die inklusiven Materialien zu den Themen Energie (8 Einzelmedien), Gesundheit (10 Einzelmedien) und Umwelt (11 Einzelmedien) für die Jahrgangsstufen 7 bis 10, erstellt von LISA.

Die Unterrichtsmaterialien gehören zu den aktuell rund 2.200 Open Educational Resources (OER) im Medienportal, die unter der offenen Lizenz CC BY-SA 4.0 international allen Nutzern zur Verfügung stehen. Sie können ohne vorherige Registrierung heruntergeladen, nach den jeweiligen Bedürfnissen verändert und anderen wieder zur Verfügung gestellt werden.

Lehrerkongress #excitingEDU

18.-19. November in Berlin

Der #excitingEDU Lehrerkongress 2016 findet dieses Jahr im Zeiss Großplanetarium in Berlin Mitte statt. Über 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden auf dem Kongress über das Zukunftsthema ‚Digitale Bildung‘ diskutieren und Erfahrungen miteinander austauschen. Auch wir sind mit dem Medienportal auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten.

Für diejenigen, die nicht vor Ort sein können, empfiehlt sich dennoch ein Blick auf die Website des Lehrerkongresses (www.excitingedu.de) und die interessanten Blogbeiträge der ausstellenden Bildungsanbieter. Vor allem in den Tagen der Veranstaltung selbst lohnt sich die Beobachtung des Hashtags #excitingEDU – erfahrungsgemäß findet hier über Twitter ein reger Austausch von Ideen und Erfahrungen statt.

„Sauberes Wasser am Kiosk“ – Filmbeitrag in der ARD

Millionen Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Schwere Erkrankungen wie Durchfall oder Infektionen sind die Folge. Ein Filmteam der ARD hat zwei Wasserkioske der Siemens Stiftung in Kenia besucht, die sauberes Trinkwasser anbieten, das mit einem einfachen Filtersystem aus schmutzigem Flusswasser gewonnen wird. Der siebenminütige Film ist am Samstag, den 12. November 2016, in der Sendung „W wie Wissen“ zu sehen. Der Beitrag stellt das Konzept der Wasserkioske vor, das neben dem Filtersystem auch Hygieneschulungen sowie die Einbeziehung der Dorfgemeinschaft umfasst. Der Beitrag ist auch in der ARD-Mediathek abrufbar.

Der Film eignet sich sehr gut als Ergänzung zu unserem Angebot zum Thema Wasserreinigung im Medienportal, beispielsweise zum Medienpaket „Humanitäre Hilfe – Trinkwasserfilter im Einsatz“

Jetzt bewerben zur Werkstatt schulentwicklung.digital des Forum Bildung Digitalisierung

Schulen, die ihre Erfahrungen mit digitalen Medien teilen und sich gleichzeitig im Austausch mit anderen Pionierschulen weiterentwickeln möchten, können sich ab sofort bis zum 8. November 2016 für die Teilnahme bewerben unter www.forumbd.de/werkstatt/bewerbung.

Startschuss zur Bewerbungsphase für interessierte Schulen war die gleichnamige Konferenz in Berlin, bei der rund 180 Experten aus Schule, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Bildungsverwaltung ihre vielfältigen Erfahrungen zusammengebracht und gemeinsam diskutiert haben. „Digitalisierung in der Schule muss mehr sein, als die Ausstattung mit modernen Computern. Wir brauchen passende pädagogische Konzepte, intelligente Materialien und Lehrer, die wissen, wie man damit umgeht“, sagt Uta-Micaela Dürig, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung.

In der Werkstatt schulentwicklung.digital wird die Initiative 20 bis 30 Schulen zusammenbringen, die sich bereits auf den Weg gemacht haben, ihre Schul- und Lernkultur durch den Einsatz digitaler Medien zu verändern. Sie sollen über mehrere Monate gemeinsam Gelingens- und Misslingensfaktoren sowie Entwicklungsbedarfe von Schulen bei der digitalen Transformation identifizieren.

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine gemeinsame Initiative von Deutsche Telekom Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Siemens Stiftung und wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

Digital Education Day informiert über freie Bildungsmaterialien, neueste Apps und Lernsoftware

Am 29. Oktober 2016 in Köln

Mit Best Practice-Beispielen, zahlreichen Vorträgen und Workshops über den Einsatz digitaler Medien im Schul- und Hochschulalltag findet der „Digital Education Day“ in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge statt. Zu den Schwerpunkten der diesjährigen Veranstaltung zählen neben freien Bildungsmaterialien und praktischen IT-Lösungen auch Lernsoftware im Hinblick auf Inklusion oder die Beschulung von Flüchtlingen. Teilnehmer können überdies Themen selbst auf die Agenda setzen, die im Rahmen von Barcamp-Sessions diskutiert werden.

Der Digital Education Day tagt am 29. Oktober 2016 im Joseph-DuMont-Berufskolleg in Köln. Die Teilnahme ist kostenlos. Der Veranstalter bittet jedoch um eine verbindliche Anmeldung.
Weitere Informationen und Registrierung unter https://digitaleducation.cologne.

Jetzt anmelden zur Konferenz schulentwicklung.digital

Die Konferenz schulentwicklung.digital des Forum Bildung Digitalisierung findet am 28. September 2016 in Berlin (9 bis 18 Uhr) statt.

Eine Bewerbung zur Teilnahme ist bis zum 8. September online möglich.

Zur Konferenz sind Akteure aus Praxis, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Bildungsadministration eingeladen, die sich dafür engagieren, mit Hilfe digitaler Medien pädagogische Herausforderungen zu bewältigen. Im Mittelpunkt des Programms stehen die Erfahrungen der Teilnehmenden – gemeinsam tauschen sie sich zu verschiedenen Fragen rund um Gelingensbedingungen und Entwicklungsfelder aus. Bei der Konferenz möchten wir ein möglichst großes Spektrum an Erfahrungen und Perspektiven zusammenbringen. Daher werden die Plätze nicht in der Reihenfolge des Eingangs vergeben, sondern nach den Hintergründen der Interessenten. Die Benachrichtigung über Zu- und Absagen erfolgt spätestens bis zum 9. September 2016.

Das Forum Bildung Digitalisierung ist eine gemeinsame Initiative von Deutsche Telekom Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Siemens Stiftung und wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

Der Wasserverschmutzung auf der Spur

World Water Week vom 28.8. bis 2.9.2016 in Stockholm

Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht mehr als 1,8 Milliarden Menschen nur verunreinigtes Trinkwasser zur Verfügung. Auf der jährlich im August tagenden Konferenz World Water Week des Stockholm International Water Institute (SIWI) diskutieren Wissenschaftler und Aktivisten Probleme, Ursachen und Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit der lebenswichtigen Ressource Wasser.

Nachhaltigkeit hängt jedoch auch von jedem Einzelnen ab und fängt bereits in der frühkindlichen Bildung und Erziehung an. Doch wie lassen sich Kinder im Vorschulalter für die Themen Wasser und Wasserverschmutzung sensibilisieren? Experimento | 4+ bietet hierzu vier passende Medienpakete. Jedes Medienpaket enthält eine Experimentieranleitung, pädagogisch-didaktische Hinweise für die Erziehungskraft sowie ein Poster zu Sicherheitshinweisen. Die Experimente leiten, ausgehend von der kindlichen Lebenswelt, zum Experimentieren, Forschen und Hinterfragen an.

Das Experiment „Wassermischmasch“ untersucht das Phänomen Wasserverschmutzung: Dazu wird Wasser in einem Becher mit Sand, Erde, Steinchen und Speiseöl verunreinigt. Danach werden die Kinder dazu aufgefordert, genau zu beobachten und Fragen zu beantworten, etwa wie „Was schwimmt oben, was sinkt zu Boden?“.

Das Experiment „Schmutz im Wasser sichtbar machen“ wirft die Frage auf, ob Wasserverschmutzungen immer sichtbar sein müssen – was die meisten Kinder bejahen. Mit einem Zuckerwürfel, der mal farblos, mal mit Tinte eingefärbt ist und im Wasser aufgelöst wird, lernen die jungen Forscher jedoch, dass Stoffe in Flüssigkeiten nicht immer mit bloßem Auge erkennbar sind. Einige Stoffe, die unser Wasser verschmutzen, können wir nicht sehen. Dies sind beispielsweise bestimmte Chemikalien aus der Industrie. Eine sorgfältige Analyse, Reinigung und Aufbereitung von Trinkwasser ist notwendig, um Menschen vor verunreinigtem Wasser zu schützen.

Auch zur Wasserreinigung bietet Experimento | 4+ ein Medienpaket: Beim Experiment „Wasser durch einen Filter reinigen“ gehen die Kinder der Frage nach, welche Stoffe durch ein Filterpapier zurückgehalten werden und ob das Wasser nach der Reinigung tatsächlich sauber ist.

Um das Thema Wasser abzurunden, bietet sich das „Wasserkreislauf-Fingerspiel“ an. Die Kinder spielen hier Wolken, Regen und Verdunstung mit Bewegung von Händen und Fingern nach und demonstrieren so den Wasserkreislauf. Als Hilfestellung dient eine vereinfachte Grafik.

Alle Medien liegen als OER (Open Educational Resources) in den Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch vor und können so bearbeitet und auf eigene Bedarfe angepasst werden.

Jahrestag der indigenen Bevölkerungsgruppen der Welt

Die Vereinten Nationen (UN) haben den 9. August zum „Internationalen Tag der indigenen Bevölkerungsgruppen der Welt“ erklärt, um auf die Missstände aufmerksam zu machen, unter denen die rund 370 Millionen Menschen, die zu dieser Gruppe zählen, leiden.

Zwei interaktive Tafelbilder aus dem Medienportal eignen sich hervorragend dafür, in das Thema einzusteigen und es im Unterricht zu behandeln – sei es an Grund- oder an weiterführenden Schulen.

Die Sachinformation „Menschen im tropischen Regenwald“ aus dem Interaktiven Tafelbild „Der tropische Regenwald“ für die Grundschule lässt sich gut als Einstieg zum Tag der indigenen Bevölkerungsgruppen nutzen. Sie stellt zwei Urvölker vor, die Yanomami aus dem südamerikanischen Regenwald und die Penan aus dem Regenwald der Insel Borneo. Die Schüler sollen in einem Arbeitsblatt aus den Informationen des vorhergegangenen Textes Steckbriefe der zwei Volksstämme erstellen.

Das Interaktive Tafelbild „Der tropische Regenwald“ für weiterführende Schulen geht mehr in die Tiefe und behandelt Aspekte wie „der tropische Regenwald als Kohlenstoffspeicher“ oder genetische Vielfalt. Für den Tag der indigenen Bevölkerungsgruppen eignet sich „Das Regenwald-Rollenspiel: Schützen oder nützen?“. Es schafft ein Bewusstsein für unterschiedliche Interessenlagen und fördert die Meinungsbildung der Schülerinnen und Schüler. Diese sollen sich mit verschiedenen Gründen für die Zerstörung von Regenwäldern auseinandersetzen und anhand einer ausführlichen Beschreibung eine Position erarbeiten – zum Beispiel die eines Managers einer Plantage oder die eines Ureinwohners im Regenwald. Die Unterrichtsidee lässt sich gut im Rahmen eines Projekttages, aber auch als konkretes Beispiel zum Üben von Diskussionen in Gesellschaftskunde, Erdkunde oder Deutsch einsetzen.

Die genannten Medien liegen als OER (Open Educational Resources) in den Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch vor und können so bearbeitet und für eigene Unterrichtsbedarfe angepasst werden.

Die gemeinnützige Education Group GmbH (EduGroup) und die Siemens Stiftung kooperieren bei der Bereitstellung von naturwissenschaftlich-technischen Unterrichtsmaterialien. Ab sofort können die oberösterreichischen Lehrkräfte auf ihrer gewohnten Plattform der EduGroup zusätzlich auf rund 5.500 digitale, qualitätsgeprüfte Medien aus dem Medienportal der Siemens Stiftung zugreifen und diese kostenlos herunterladen unter www.edugroup.at/medien.

Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre am 17.06.2016

Anlässlich des Welttages zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre am 17. Juni möchten wir Ihnen gerne Medien vorstellen, die Sie im Unterricht rund um diese Thematik einsetzen können – etwa bei der Diskussion, die Ausbreitung der Wüsten zu verhindern oder einen verantwortlichen Umgang mit Wasser zu fördern. Grundlagenwissen hilft hier weiter:

Die Zusammenhänge im globalen Wasserkreislauf werden im Experiment aus dem Medienpaket „Experimento | 10+: B1 Wasserkreislauf“ für die Schüler erfahrbar gemacht. Im Infomodul „Die Verteilung von Niederschlägen auf der Erde“ desselben Medienpakets werden von verschiedenen Städten die Niederschlagsmengen und Temperaturen übers Jahr verglichen. Durch das Auswerten der Diagramme und Zahlen erkennen die Schüler, wo Dürre aufgrund des fehlenden Niederschlags „vorprogrammiert“ ist.

Ein weiterer Grund für Wüstenbildung und unfruchtbare Böden ist die Landabtragung durch Wind. Diese können die jüngeren Schüler im Experiment „Experimento | 8+: B4.2 Landabtragung durch Wind“ erfahren. Die Lehreranleitung hierzu erklärt die fachlichen Hintergründe. Insbesondere wird die Dilemmata-Situation in der Schüleranleitung aufgearbeitet, die die Schüler im Rahmen der Werteerziehung zur Diskussion und Reflexion des Themas anregen soll.

Schulaktion 2016: „Weltklasse! Zuflucht Bildung“

Von 121 Millionen Kindern und Jugendlichen weltweit, die an keinem Schulunterricht teilnehmen können, leben 33,8 Millionen in Krisengebieten. Mit der Schulaktionswoche „Weltklasse! Zuflucht Bildung“, die vom 25. bis 29. April weltweit stattfindet, fordert daher die Globale Bildungskampagne, mehr für das Recht auf Bildung für Menschen in Krisen- und Konfliktsituationen und auf der Flucht zu tun. Lehrkräfte sind aufgerufen, sich mit ihrer Schule bzw. Klasse an der Schulaktionswoche zu beteiligen, indem sie beispielsweise eine Unterrichtsstunde zum Thema gestalten. Dafür stellt die Initiative Aktions- und Unterrichtsmaterialien (CC-By-NC-SA) kostenfrei auf ihrer Website zur Verfügung. Ausführliche Informationen zur Aktionswoche finden Sie hier.

Tag der Erde am 22.4.2016

Am 22. April findet in über 175 Ländern der Tag der Erde statt. Die Idee hinter dem Aktionstag zum Schutz der Umwelt ist, für einen ökologischen bzw. umweltbewussten und nachhaltigen Lebensstil zu werben. Jeder ist dazu aufgerufen, seinen Umgang mit natürlichen Ressourcen, sein Konsumverhalten und seine Müllproduktion kritisch zu hinterfragen. Binden Sie im Rahmen eines Umweltprojektes mit Ihren Schülern das Medienpaket „Experimento | 10+: B3 Wie funktioniert die Mülltrennung?“ ein. In der Übersichtsgrafik „Magnetische Energie“ werden zwei Erscheinungsformen magnetischer Energie gegenübergestellt – die magnetische Energie einer stromdurchflossenen Spule und die eines Elementarmagneten.

Der Weltgesundheitstag am 7.4.2016

Gesundheit als ein Zustand vollständigen physischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens wird als eines der wertvollsten Güter angesehen. Um ein Gesundheitsproblem von globaler Relevanz ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) alljährlich am 7. April den Weltgesundheitstag aus. Sie erinnert mit diesem Tag an ihre Gründung im Jahr 1948. Dieses Jahr steht die Erkrankung Diabetes im Mittelpunkt. Die WHO geht davon aus, dass Diabetes bis zum Jahr 2030 zu den sieben weltweit führenden Todesursachen zählt, obwohl durch wirksame Präventionsmaßnahmen, wie gesunde Ernährung, ein hoher Anteil an Diabetesfällen vermeidbar wäre.
Das Interaktive Tafelbild (GS): Ernährung dient der Erarbeitung des Themenkomplexes im Sachunterricht der Grundschule. Es beinhaltet ausgewählte Medien, wie eine Experimentieranleitung, interaktive Grafiken, Übungen, Filme und Arbeitsblätter. Diese können je nach Bedarf als Einzelmedien oder in Kombination verwendet werden.

UN-Weltwassertag am 22. März

Die Erde, der sogenannte „blaue Planet“, ist zwar zu Zweidritteln mit Wasser bedeckt, aber mehr als 97 Prozent davon besteht aus Salzwasser. Die Süßwasservorkommen schwinden zunehmend. Rund 500 Millionen Menschen, so zeigen neueste Studien, sind das ganze Jahr über von Wassermangel betroffen. Um auf die große Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage für die Menschheit, den Schutz der Wasservorkommen und deren nachhaltige Nutzung aufmerksam zu machen, wird alljährlich am 22. März der UN-Weltwassertag begangen. Das Medienpaket „Experimente zur Wasserqualität“ lädt zum Experimentieren ein. Es gehört thematisch zum Teilexperiment „B4.1 Wir gewinnen Trinkwasser – Methoden der Wasserreinigung“ aus Experimento | 10+. Die Lehrer-Handreichung gibt didaktisch-methodische Hinweise für den Einsatz im lebensnahen Unterricht.

Im Rahmen des OER-Festivals 2016 in Berlin zeichnet die Siemens Stiftung offen lizenziertes Unterrichtsmaterial (OER) im MINT-Bereich aus

Erstmals wurden am 1. März im Rahmen des OER-Festivals 2016 #OERde16 herausragende Konzepte für freie Lehr- und Lernmaterialien im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. Als Partner des Festivals übernahm die Siemens Stiftung die Patenschaft für die siebte von insgesamt neun Kategorien: „OER für MINT – Unterrichtsmaterialien für MINT-Fächer in der Schule“. Unter den Einreichungen beeindruckte die Stiftung besonders der Beitrag „Unterrichten mit dem Raspberry PI“ von Tobias Hübner, der mit großem Engagement seine Schülerinnen und Schüler fürs Programmieren begeistert und darüber hinaus seine Projekterfahrungen mit Lehrkräften anderer Schulen teilt.

Einladung zu einem Workshop am 15. Februar 2016, 10-16 Uhr im LearningLab der Universität Duisburg-Essen
Thema: Weiterentwicklung des Medienportals zu einer interaktiven Online-Plattform

Sie sind Lehrkraft und kommen aus dem Raum Essen? Sie kennen die Funktionalität und Inhalte des Medienportals gut? Dann möchten wir Sie gerne zu einer Mitwirkung einladen: Wie soll das Medienportal als Online-Portal mit offenen Bildungsinhalten OER in der Zukunft aussehen? Was erwarten Sie sich von einer interaktiven Plattform für Lehrkräfte und Schüler? Das LearningLab der Uni Duisburg-Essen wird hierzu einen Workshop durchführen, in dem ein Anforderungsprofil für das zukünftige Medienportal erarbeitet werden soll. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dabei sind. Melden Sie sich jetzt an, die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt.

Einladung zum Workshop (PDF-Datei)

LEARNTEC 2016 in Karlsruhe

„Zukunft Lernen: Lernkultur digital“ ist das Motto der 24. Learntec, die vom 26. bis 28.1.2016 in Karlsruhe stattfindet. Im Rahmen des Fachforums school@LEARNTEC wird Maria Schumm-Tschauder, die Projektleiterin des Medienportals, gemeinsam mit anderen Bildungsvertretern an der Gesprächsrunde „Können Stiftungen Bildung stiften?“ teilnehmen. Open Educational Resources und die Rolle von Stiftungen in der Bildung stehen dabei im Mittelpunkt.

Ausführliche Informationen zur LEARNTEC 2016 finden Sie hier.

OER Award 2016 - Bewerbung nicht verpassen!

Die Siemens Stiftung ist Partner des OER-Festivals 2016, in dessen Rahmen erstmalig die besten OER-Projekte mit dem OER-Award 2016 ausgezeichnet werden. Die Stiftung ist Mitglied der Jury und vergibt den Award für die Kategorie 7 „OER für MINT – Unterrichtsmaterialien für MINT-Fächer in der Schule“. Projekte, Organisationen und Akteure können sich mit ihrem Angebot zu freien Lehr- und Lernmitteln bewerben.
Eile ist geboten, der Einsendeschluss ist bereits am 14.01.2016.

Nähere Informationen zur Award-Kategorie „OER für MINT“ erhalten Sie hier (PDF).

Hier gelangen Sie direkt zur Bewerbung.

„Lernmaterialien für Flüchtlinge sollen frei und offen sein.“

Mit dieser Forderung wenden sich OER-Initiativen und Akteure in einem offenen Brief, dem sogenannten Schmerlenbacher Appell, an die öffentliche Hand. Auch die Siemens Stiftung bietet auf ihrem Medienportal mehr als 600 offene Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources - OER) an und unterstützt daher diesen Appell.

Hier geht’s zum Schmerlenbacher Appell.

„Digitales Lernen“ und „offene Bildungsressourcen (OER – Open Educational Resources)“ – das waren die Themen des dritten „Digital Education Day“ (DED), der am 24.10.2015 auf Einladung des Amts für Schulentwicklung in Köln stattfand. Mehr als 200 Akteure aus allen Bildungsbereichen des D-A-CH Raums diskutierten in insgesamt 40 Vorträgen und Workshops über den Einsatz digitaler Medien und Informationstechnologie im Schul- und Hochschulalltag. Organisiert als Barcamp lag die Verantwortung der Programmpunkte in der Eigenregie der Teilnehmer, unter denen die Siemens Stiftung auch vertreten war.

Neue Materialien zu den Themen Wärme, Wasser und Strom

Im Medienportal der Siemens Stiftung stehen neue Experimentieranleitungen und Lehrerhandreichungen für bayerische Mittelschulen, speziell für die Klassen 5 bis 7, unter offener Lizenz zur Verfügung. Als OER (Open Educational Resources) können diese nicht nur kostenlos genutzt, sondern auch bearbeitet, angepasst und weitergegeben werden. Bereits die Entstehungsgeschichte der neuen Materialien ist ein gelungenes Beispiel für das Potenzial freier digitaler Medien. Denn die Medienpakete wurden auf Grundlage freier Experimento-Unterrichtsmaterialien von Lehrkräften einer Mittelschule in Waldkraiburg neu erstellt. Auch die neuen Anleitungen können wieder verändert werden, beispielsweise für andere Schularten und Schulstufen.

Hier geht’s zum Medienpaket „Experimente zu Wärme“, zum Medienpaket „Experimente zur Wasserqualität“ und zum Medienpaket „Experimente zu Strom“.